"Die Medicin ist eine sociale Wissenschaft"
Rudolf Virchow (1821-1902)
Salomon Neumann (1819-1908)

BFW: Facharzt (m/w)

Das Berufsförderungswerk Dortmund ist ein überregionales Kompetenzzentrum für berufliche Rehabilitation mit jährlich ca. 1.000 Teilnehmern. Neben Assessment, Qualifizierung und Reha- und Integrationsmanagement gehören der Psychologische und Medizinische Dienst zu den begleitenden Fachbereichen.

Wir suchen zum nächstmöglichen Termin zur Verstärkung unseres multiprofessionellen Teams für den Medizinischen Dienst eine/einen

(Fach-) Ärztin /(Fach-) Arzt.

Die Einstellung ist in Vollzeitbeschäftigung vorgesehen und erfolgt mit einer zunächst zweijährigen Befristung. Eine Verlängerung des Arbeitsverhältnisses bei Eignung und Bewährung ist möglich.

Wir bieten unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ein modernes und leistungsfähiges Arbeitsumfeld. Darüber hinaus können flexible Arbeitszeiten genutzt werden. Die Vergütung und die sonstigen tariflichen Leistungen sowie eine interessante betriebliche Altersversorgung richten sich nach den Bestimmungen des TV-TgDRV (analog TVöD). Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Voraussetzungen

Nacht-, Wochenend- oder Bereitschaftsdienste fallen dabei nicht an. Facharztqualifikation oder einschlägige Erfahrungen, gerne auf dem Gebiet der Allgemein- und/oder Arbeitsmedizin, sind wünschenswert, aber keine Vorbedingung. Es besteht die Möglichkeit der Zusatzweiterbildung in Sozialmedizin, die vom Hause proaktiv gefördert wird. Der leitende Arzt verfügt über die volle Weiterbildungsbefugnis von 12 Monaten, das BFW Dortmund ist zugelassene Weiterbildungsstätte der Ärztekammer Westfalen-Lippe.

Aufgaben

Der Stelleninhaber/die Stelleninhaberin ist in die Sicherstellung des medizinischen Leistungsangebotes für einen integrationsorientierten Return-to-Work-Prozess aktiv eingebunden. Dabei sind uns Teamfähigkeit, Kooperationsbereitschaft, kommunikative Kompetenz und Flexibilität wichtig. Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • die Stabilisierung und Aktivierung körperlich und seelisch Erkrankter (Disability Management), u.a. Abhaltung von Sprechstunden, Versorgung von Notfällen, aktive Mitarbeit in unseren Reha-Teams
  • die fachliche Begleitung und das ärztliche Management des Reha- und Integrationsverlaufes in Kooperation mit den anderen Bereichen unseres Hauses
  • die Durchführung von Aufnahmeuntersuchungen und medizinischen Assessments, u.a. auch mit FCE Systemen
  • gutachterliche Stellungnahmen zur tätigkeitsbezogenen Eignung und Leistungsfähigkeit
  • ärztliche Mitarbeit in Sonderprojekten, u.a. in der Telemedizin, der Gesundheitsförderung und Begutachtung

››› Details zur Stellenausschreibung downloaden


 

FH Münster: W2-Professur "Therapiewissenschaften"

FH Münster sucht

W2-Professur Therapiewissenschaften am Fachbereich Gesundheit

Voraussetzungen

  • Sie haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium und eine berufliche Ausbildung in der Logopädie, Physiotherapie oder Ergotherapie. 
  • Ihre Promotion im aufgabenbezogenen Bereich ist überdurchschnittlich. 
  • Sie verfügen über Kontakte/über eine Infras truktur in Handlungsfeldern der Therapiewissenschaften oder der Versorgungsforschung. 
  • Nachweislich haben Sie in Projekten zur therapiewissenschaftlichen Forschung mitgewirkt oder diese geleitet. 
  • Auf das relevante Forschungsfeld nehmen Sie eine professions übergreifende Perspektive ein. 
  • Wünschenswert sind hochschuldidaktische Kompetenzen und Erfahrungen.

Aufgaben

  • Mit interdisziplinärem und interprofessionellem Verständnis lehren und forschen Sie am Fachbereich Gesundheit im Gebiet Therapiewissenschaften. 
  • Sowohl in der Lehre als auch in der Forschung ermöglichen Sie durch Ihre Haltung die Entwicklung eines professions-übergreifenden therapeutischen Selbstverständnisses in der Logopädie, Physiotherapie oder Ergotherapie. 
  • Sie treiben die Evidenzbasierung in den Therapieberufen voran. 
  • Im primärqualifizierenden Studiengang für Logopädie und Physiotherapie und im Studiengang Berufspädagogik – Fachrichtung Therapie beteiligen Sie sich an Prozessen der curricularen Weiterentwicklung. 
  • Sie unterstützen die Internationalisierungsstrategie der Hochschule und verfügen über die Bereitschaft zur Entwicklung von englischsprachigen Lehrveranstaltungen.

Es wird geboten

  • die Möglichkeit zur kreativen und innovativen Gestaltung eines zukunftsorientierten Bereiches im Gesundheitswesen mit hoher gesellschaftlicher Verantwortung, 
  • Freiraum für die fachliche Auseinandersetzung mit innovativen Them en in Lehre und Forschung an einer forschungs starken Fachhochschule, 
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit mit engagierten, kooperierenden Fachbereichen sowie weiteren (außer-)hochschulischen Einrichtungen, 
  • Unterstützung bei der Akquisition und Durchführung von Forschungs- und Drittmittelprojekten, 
  • Gestaltungs m öglichkeiten in der akademischen Selbstverwaltung, 
  • interessante Aufgaben mit zeitlicher Flexibilität, 
  • familienfreundliche Rahm enbedingungen

Frist 24.04.17

››› Details zur Stellenausschreibung downloaden


 

HIBS: Promotionsstipendien (m/w)

Die als „Stiftung des Jahres 2016 in Hessen“ ausgezeichnete Hans und Ilse Breuer-Stiftung fördert seit ihrer Gründung im Jahr 2000 – neben ihrem Engagement in der Betroffenenhilfe – die wissenschaftliche Grundlagenforschung zu Demenz und unterstützt hierzu existierende wissenschaftliche Netzwerke.

Die Ausschreibung der

Promotionsstipendien 2018

hat begonnen.

Gefördert werden in einer deutschen Forschungseinrichtung durchgeführte Promotionsvorhaben, die sich der Erforschung, Linderung und/oder Heilung der Alzheimer-Krankheit oder ähnlicher Alterserkrankungen widmen. Mögliche Themengebiete umfassen die Grundlagenforschung, klinische Forschung und Versorgungsforschung einschließlich der Entwicklung innovativer Versorgungskonzepte. Die Ausschreibung richtet sich an Studierende naturwissenschaftlicher Fächer wie Biologie, Biochemie oder Chemie, aber auch der Human- und Tiermedizin.

Das Stipendium wird zunächst für zwölf Monate bewilligt und auf Antrag in der Regel um zwölf Monate verlängert. Auf begründeten Antrag kann es um weitere zwölf Monate verlängert werden und damit die maximale Förderungsdauer von 36 Monaten erreichen. Das Stipendium besteht aus einem Grundbetrag von monatlich 1.700 Euro zuzüglich einem jährlichen Pauschalbetrag in Höhe von 1.000 Euro, der für Bücher, Tagungs- und Reisekosten genutzt werden kann.

Frist 31.07.17

››› Details zur Stellenausschreibung downloaden


 

© 2017 Lehrstuhl für Medizinmanagement